Arbeit

Arbeit ist das halbe Leben?

Arbeit, Erwerbsarbeit ist ein wesentlicher Teil unseres Lebens. Dass man / frau heute dauerhaft und langfristig einen Arbeitsplatz hat, ist alles andere als selbstverständlich. Für Fragen der Arbeitswelt, für den Kontakt zu Verbänden und Organisationen in Wirtschaft und Sozialpolitik gibt es daher den Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA). Als Facheinrichtung der bayerischen Landeskirche ist er Ansprechpartner für Kirchengemeinden, Dekanatsbezirke, überparochiale Dienste und kirchenleitende Organe.

Der KDA sucht das Gespräch mit den Verantwortlichen in Industrie, Handwerk, privaten und öffentlichen Diensten auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite. Er wendet sich deshalb gezielt an Arbeitnehmervertretungen, Führungs- und Personalverantwortliche, Betriebsinhaberinnen und -inhaber und Gewerkschaften.

Mitarbeitende des kda Bayern und kda-Beauftragte stehen zudem von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen unter www.chatseelsorge.de zum Austausch zur Verfügung.

Ein besonderes Angebot des KDA in München ist der "Treffpunkt Mobbing", den er in Kooperation mit dem Verein "Konsens e.V." anbietet. Außerdem gibt es ein Mobbing-Telefon, das Betroffenen qualifizierte Hilfe anbietet.

Die Aktionsgemeinschaft für ArbeitnehmerInnenfragen (afa) vertritt als Organisation der Ehrenamtlichen die Belange von Arbeitsnehmerinnen und Arbeitnehmern innerhalb und außerhalb der Kirche. Ihre Arbeit umfasst insbesondere öffentliche Veranstaltungen zu sozial- und wirtschaftspolitischen Themen, etwa zu Globalisierung, Europäischer Sozialcharta, betrieblichen Arbeitsbedingungen, Rentenpolitik, Arbeitslosigkeit als Strukturproblem und vieles mehr.

Die Werkstadt R 18 ist eine Einrichtung der Berufsbezogenen Jugendhilfe (BBJH) in Trägerschaft der Evangelischen Jugend München. Ziel der Arbeit dort ist die persönliche und berufliche Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die besonderer Förderung bedürfen. In der marktorientiert arbeitenden, gemeinnützigen Fahrradwerkstatt werden junge Menschen  beschäftigt, qualifiziert und ausgebildet.  Die Qualität der Arbeit ist durch die enge Verzahnung von Handwerk und Pädagogik gewährleistet.

Die diakonia gGmbH ist ein sozialer Integrations- und Beschäftigungsbetrieb. Sie bietet Angebote für Menschen, die wegen schwieriger Lebenslagen oder anderer Beeinträchtigungen nur schwer Arbeit finden. Sie sieht ihren Auftrag darin, Menschen zu stärken, ihnen berufliche Orientierung zu ermöglichen, sie zu qualifizieren und auszubilden.

Ein Dienstleistungsbetrieb der diakonia ist das Arbeitslosenzentrum MALZ. Es bietet Beratungs- und Bewerbungshilfen für arbeitslose Menschen. Zum Angebot gehört unter anderem eine offene Arbeitslosenberatung. Für Langzeitarbeitslose über 58 Jahre gibt es das Projekt  „Ü 58 - Zusatzjobs mit Sinn", dabei sollen ältere Arbeitslose für drei Jahre an Kirchengemeinden und in diakonische Einrichtungen vermittelt werden.

Schwerpunktmäßig im Münchner Norden bietet die Diakonie Hasenbergl Unterstützung für Arbeitslose in Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekten an.

Die Evangelische Pflege Akademie der Inneren Mission München bietet Ausbildungsplätze im Bereich Altenpflege. Bei der Berufsfachschule für Krankenpflege kann man eine Ausbildung zur Gesundheits- und KrankenpflegerIn machen.

Mit seinen Aktivitäten fördert der Verein Spectrum - Arbeit Beruf Soziales e.V. die berufliche und soziale Integration von Benachteiligten durch Ausbildung, Umschulung oder Beschäftigungsmaßnahmen in seinen sozialen Betrieben oder anderen Einrichtungen (in den Bereichen Kraftfahrzeug und Zweirad, Garten-und Landschaftsbau, Car-Sharing und beim Stadtwerke-Projekt "Ausbildungsbegeleitung und Wohngemeinschaft").

Stellenangebote im Dekanatsbezirk finden Sie hier!