Kirchensteuer und Kirchgeld

beim Kirchgeld handelt es sich um eine Steuer, die den Kirchengemeinden vor Ort zugutekommt, eine Ortskirchensteuer. In Bayern werden von den Kirchenmitgliedern nur 8 Prozent der Lohn- und Einkommensteuer als Kirchensteuer erhoben, in den meisten anderen Bundesländern hingegen 9 Prozent. Da der finanzielle Bedarf für die Aufgaben der Kirche in Bayern jedoch nicht geringer ist, wird in Bayern das Kirchgeld für die Belange der Kirchengemeinden erhoben. Die Kirchengemeinden werden dadurch in ihrer Eigenständigkeit und Handlungsfreiheit gestärkt und können abhängig von den jeweiligen örtlichen Bedürfnissen Schwerpunkte in ihrer Arbeit setzen.

Die Erhebung von Kirchensteuern und somit auch des Kirchgeldes ist den Kirchen durch das Grundgesetz und die Bayerischen Verfassung gewährleistet, um die Unabhängigkeit und Eigenständigkeit der Kirchen zu stärken. Hierdurch werden erhebliche Verluste durch Enteignungen in früheren Jahrhunderten ausgeglichen. Der Staat anerkennt dadurch gleichzeitig, dass die Kirchen und andere Religionsgemeinschaften einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft und ihren inneren Zusammenhalt leisten. Einzelheiten sind im Bayerischen Kirchensteuergesetz geregelt. Hierzu hat die Evang.-Luth. Kirche in Bayern Ausführungsbestimmungen erlassen. (siehe unten)

Kirchgeldpflichtig sind alle über achtzehn Jahre alten Kirchenmitglieder,

  •    die am 1. Januar ihren Wohnsitz im Bereich der Gesamtkirchengemeinde (die dem Gebiet des Dekanatsbezirks entspricht) haben,
  •    eigene Einkünfte oder Bezüge besitzen, die zur Bestreitung des Unterhalts bestimmt oder geeignet sind (hierzu zählen auch Renten, Stipendien und Unterhaltsansprüche) und
  •    diese einen Betrag, der nicht besteuert wird, den sog. Grundfreibetrag gemäß § 32 a Absatz 1 Satz 2 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes, übersteigen.

Die Aufforderung zur Zahlung des Kirchgeldes erfolgt mit dem Kirchgeldbrief, der über die Verwendung des Kirchgeldes informiert und ausführlich die Rechtsgrundlagen darstellt. Anhand der dort abgebildeten Staffelung kann jede/r selbst einschätzen, in welcher Höhe Kirchgeld zu zahlen ist. Unter bestimmten, im Kirchgeldbrief genannten Umständen kann man auch von der Verpflichtung zur Zahlung des Kirchgeldes befreit werden. Das Kirchgeld für die Kirchengemeinden vor Ort ist trotz ähnlicher Bezeichnung nicht mit dem „Besondere Kirchgeld“ zu verwechseln. Das "Besondere Kirchgeld" wird von Kirchenmitgliedern erhoben, deren Ehepartner keiner Kirche, Religionsgemeinschaft oder weltanschaulichen Gemeinschaft angehört, die aber steuerlich zusammen veranlagt werden.

Verwendung des Kirchgelds

Das Kirchgeld wird im Dekanatsbezirk München nach einem von der Dekanatssynode festgelegten Schlüssel verteilt. 60 % des Reinertrags gehen an die Kirchengemeinden, 28 % an die Diakonie und 12 % an die übergemeindlichen Dienste (z.B. Beratungsstellen).

Kirchgeld

Das Kirchgeld beträgt im Dekanatsbezirk München nach Einkommen gestaffelt zwischen € 5,- und € 120,- jährlich. Es wird hier von der Gesamtkirchengemeinde erhoben und kommt direkt den einzelnen Kirchengemeinden, diakonischen Projekten und den Evangelischen Diensten (EDM) zu Gute.

Jahr

Gemeinden

Diakonie

Evang. Dienste

Ausschüttungssumme

2005

616.794 €

287.937 €

123.359 €

1.027.990 €

2006

837.757 €

390.953 €

167.551 €

1.396.261 €

2007

618.149 €

288.469 €

123.629 €

1.030.249 €

2008

824.589 €

384.808 €

164.917 €

1.374.315 €

2009

847.832 €

395.655 €

169.566 €

1.413.054 €

2010

856.874 €

399.874 €

171.374 €

1.428.123 €

2011

874.124 €

407.924 €

174.824 €

1.456.873 €

2012

913.674 €

426.381 €

182.734 €

1.522.791 €

2013

845.225 €

394.438 €

169.045 €

1.408.708 €

2014

710.491 €

142.098 €

142.098 €

1.184.151 €

2015

846.982 €

395.258 €

169.396 €

1.411.637 €

2016

1.069.208 €

498.963 €

213.841 €

1.782.014 €

2017

1.105.247 €

515.781 €

221.049 €

1.842.078 €

 

Verteilung des Kirchgelds

Das Kirchgeld kommt den einzelnen Kirchengemeinden, übergemeindlichen und diakonischen Einrichtungen zugute:

Gemeinden 60%
Diakonie 28%
Evangelische Dienste München 12%

•  Download Geförderte Projekte Diakonischer Rechtsträger im Dekanatsbezirk
•  Download Verteilung nach Schwerpunktbereichen

Kirchgeldaktion 2017

Bisher wurden eingezahlt:

€ 2.190.631,31 €  (Stand vom 31.12.2017)

Entwicklung der Ausschüttungssumme (= Kirchgeldreinertrag)

Bankverbindung
Zur Überweisung des Kirchgeldes verwenden Sie bitte folgende Kontoverbindung:

Evangelisch-Lutherische Gesamtkirchengemeinde München
Evangelische Bank eG
IBAN DE 36 5206 0410 0201 4018 15
BIC GENODEF1EK1

Bitte geben Sie unbedingt Ihre Kirchgeldnummer an. Falls Sie diese nicht zur Hand haben, nennen Sie bitte Ihren Namen, Vornamen sowie Ihr Geburtsdatum.


Weitere Informationen zum wichtigen Thema Kirche und Geld bietet die bayerische Landeskirche
Zur Website Kirche und Geld