Herzlich Willkommen

Aktuelles

Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie

Regionalbischof Christian Kopp und Stadtdekan Dr. Bernhard Liess laden am Sonntag, 18. April 2021 um 18 Uhr in St. Markus zu einem Gottesdienst zum Gedenken an die Verstorbenen der Corona-Pandemie ein. Der Gottesdienst ist aber auch für Menschen gedacht, die an Covid 19 erkrankt sind und für Menschen, die in Berufen oder Bereichen tätig sind, in denen sie hautnah mit den Auswirkungen der Pandemie konfrontiert sind. Durch die Mitwirkung von Betroffenen sollen stellvertretend einzelne Schicksale und auch die Arbeit von Helferinnen und Helfern sichtbar gemacht und gewürdigt werden. In Vertretung der Landeshauptstadt München nimmt Bürgermeisterin Katrin Habenschaden am Gottesdienst teil. Kirchenmusikdirektor Michael Roth übernimmt die musikalische Gestaltung. Der Gottesdienst wird live gestreamt und kann unter www.markuskirche-muenchen.de abgerufen werden.

Pressemitteilungen

Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie

Gottesdienst mit Regionalbischof Christian Kopp und Stadtdekan Dr. Bernhard Liess in St. Markus

„DU“: Unter diesem Titel laden Regionalbischof Christian Kopp und Stadtdekan Dr. Bernhard Liess am Sonntag, 18. April 2021 um 18 Uhr in die St.-Markus-Kirche in München zu einem Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie ein. Der Gottesdienst richtet sich aber auch an Menschen, die in der Pandemie um jemanden trauern und an Menschen, die in der Krise Verantwortung für ihre Mitmenschen übernehmen.

Aktionen


Aktion #lichtfenster - ein Zeichen der Solidarität für die Coronaopfer

In diesen Wochen sterben in Deutschland täglich hunderte Menschen als Folge der Corona-Pandemie. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in der Region München unterstützt deshalb die Aktion #lichtfenster, die die EKD gemeinsam mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier ins Leben gerufen hat.

Mit der Aktion soll ein Weg aufgezeigt werden, wie die Menschen ihre Trauer und ihr Mitgefühl ausdrücken können: Jeder, der seine Anteilnahme ausdrücken will, kann freitags bei Einbruch der Dämmerung ein Licht gut sichtbar in ein Fenster stellen. Das Licht soll ein Zeichen der Solidarität sein: in der Trauer um die Verstorbenen, in der Sorge um diejenigen, die um ihr Leben kämpfen, Mitgefühl mit den Angehörigen der Kranken und Toten. Mehr Informationen unter www.ekd.de/aktion-lichtfenster-62441.htm.