Aktuelles

Aktion des ebw: 95 Thesen ab Oktober an Kirchen und Einrichtungen

Ohne das modernste Medium in Luthers Zeit, das Flugblatt, hätte die Reformation nicht stattgefunden. Zugleich ist die Sprache der 95 Thesen mittelalterlich. Der Gegensatz von modernem Medium und mittelalterlicher Sprache soll durch die Verbindung von QR-Code und Luthers 95 Thesen auch heute erfahren werden. An vielen evangelischen Kirchen und Einrichtungen im Dekanatsbezirk München wird ab Oktober 2016 jeweils eine These an der Eingangstür angebracht. Wer bis zum Oktober 2017 Selfies mit sich selbst und mindestens 20 Thesentüren schießt und ans Evangelische Bildungswerk München (ebw) übermittelt, bekommt vom ebw den Goldenen Thesenpass! Diese Urkunde gibt es exklusiv und nur bei uns. Sie ist ein schönes Erinnerungsstück an das Reformationsjubiläumsjahr. Die Eröffnung der Aktion mit Stadtdekanin Barbara Kittelberger findet an der Tür des Evangelischen Forums, Herzog-Wilhelm-Straße 24, am 24. Oktober um 14.00 Uhr statt. Mehr Informationen unter
www.95thesen.ebw-muenchen.de

Hilfe für Menschen nach dem Amoklauf

Menschen, die direkt oder indirekt von der Gewalttat am vergangenen Freitag betroffen sind, können sich an die Beratungsstelle „Münchner Insel“ wenden. Die in Traumafachberatung geschulten Mitarbeitenden stehen in den nächsten Wochen von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr für Gespräche zur Verfügung (donnerstags 11 – 18 Uhr). Damit bieten sie in der Ferienzeit gerade auch Schülerinnen und Schülern eine Anlaufstelle. Die Beratung kann ohne vorherige Terminvereinbarung in Anspruch genommen werden, falls erforderlich auch mehrfach. Sie erfolgt anonym, kostenfrei und vertraulich. Bei Bedarf vermitteln die Mitarbeitenden an Facheinrichtungen weiter. Die „Münchner Insel“ berät seit schon seit Montag zahlreiche von den Ereignissen betroffene Menschen und deren Angehörige. Sie arbeitet eng mit der Krisen-Hotline der Telefonseelsorge, dem Kriseninterventionsdienst KIT und dem Krisendienst Psychiatrie Oberbayern zusammen. Sie befindet sich im Untergeschoß des Marienplatzes und ist unter der Telnummer 089/220041 zu erreichen.

Erste Hilfe für die Seele

Die Evangelische Kirche in der Region München war mit einem Team von Notfallseelsorgern von Freitag bis Dienstag durchgehend im Einsatz. Vor dem Olympiaeinkaufzentrum wurden traumatisierte und verletzte Menschen betreut. Die Seelsorger begleiteten die Polizei zu den Angehörigen. Auch in der Innenstadt waren Teams vor Ort, um in Panik geratende Menschen zu beruhigen. In Münchner Krankenhäusern waren am Wochenende zahlreiche Klinikseelsorgerinnen und -seelsorger unterwegs, um wie die Notfallseelsorge Verletzte und deren Angehörige zu betreuen. Darüber hinaus konnten direkt und indirekt betroffene Menschen in verschiedenen Betreuungsstellen und im Evangelischen Gemeindehaus in der Riesstraße mit den Seelsorgerinnen und -seelsorgern Gespräche führen und auch übernachten. In den Tagen darauf wurden Kinder, Eltern und Fachkräfte in Kindergärten und Schulen von besonderen Teams besucht. Nach dem Einsatz der Notfall- und Klinikseelsorge sind in den kommenden Wochen nun die Telefonseelsorge und die Münchner Insel besonders gefordert.

Stadtdekanin Barbara Kittelberger zur Gewalttat in München

Wir sind tief bestürzt über den brutalen Angriff in München, der zehn Menschen einschließlich des Täters das Leben gekostet und viele Menschen verletzt und in Angst und Schrecken versetzt hat. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer und all denen, die durch den Anschlag an Leib und Seele verletzt wurden. Ihnen allen möchte ich im Namen der Evangelischen Kirche in München unsere Anteilnahme und unser tiefes Mitgefühl aussprechen. Die Evangelische Kirche betreut mit mehreren Teams der Psychosozialen Notfallversorgung unter Federführung des Kriseninterventionsteams betroffene Menschen vor Ort.

Der Anschlag sorgt für Angst und Entsetzen in unserer friedlich und freiheitlich gesinnten Gesellschaft, umso wichtiger ist es, mit Bedacht zu reagieren und nicht vorschnell zu urteilen. Bisher sichere Orte, an denen Menschen leben und ihren Alltag gestalten, verlieren ihre Unbefangenheit. Gemeinsam mit allen zivilgesellschaftlichen Kräften in unserer Stadt werden wir uns als Christen der Gewalt entgegenstellen mit Kraft, Liebe und Besonnenheit. Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.

Wir möchten allen Einsatzkräften der Polizei und des Rettungswesens für ihren schnellen, umsichtigen und großartigen Einsatz danken.

Am Montagabend, 25. Juli 2016, fand ein ökumenischer Gedenkgottesdienst im Kirchenzentrum Olympiakirche/Frieden Christi, Helene-Mayer-Ring 25, mit Susanne Breit-Keßler, Regionalbischöfin und ständige Vertreterin des Landesbischofs, Bischofsvikar Rupert Graf zu Stolberg und Stadtdekanin Barbara Kittelberger statt.  Dort wurde namentlich der Opfer gedacht. Am Sonntag fand ein Gottesdienst mit Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Reinhard Kardinal Marx und weiteren Vertretern verschiedener Religionsgemeinschaften im Dom statt.

 

Kleiderkammern suchen gut erhaltene Schulranzen

Die Kleiderkammern der Inneren Mission suchen in diesem Jahr wieder nach gebrauchten und gut erhaltenen Schulranzen für Familien mit geringem Einkommen sowie für Flüchtlingsfamilien. Auch gut erhaltene und funktionsfähige Turnbeutel, Federmäppchen, Schlampermäppchen und anderen Schulbedarf können in den beiden Annahmestellen der diakonia in der Dachauer Str. 192 sowie am Stahlgruberring 8 abgegeben werden. Mehr Information auch unter www.diakonia.de

Seiten

Subscribe to RSS - Aktuelles