Wichtige Ergebnisse der Dekanatssynode vom 5. Dezember 2017

Jahresbericht und die Schwerpunkte der Balanced Church Card für den Dekanatsbezirk
Im Rahmen des Jahresberichtes für den Dekanatsbezirk München berichtete Stadtdekanin Barbara Kittelberger unter anderem über die Umsetzung der Schwerpunkte der Balanced Church Card (BCC) 2017. Zu den BCC-Projekten gehörten unter anderem der Immobilienstrukturprozess, die Entwicklung von Strategien für den Umgang mit den sinkenden Finanzmitteln sowie der „Rat der Religionen“. Als Schwerpunktbereiche für 2018 wurden unter anderem genannt: die Fortführung des Finanz- und Immobilienstrukturprozesses, die Kirchenvorstandswahl 2018, der Prozess „Profil und Konzentration“, die Kirchenpost und die Vorbereitung der Einführung der Doppelten Buchführung. Die Synode nahm den Jahresbericht und die Schwerpunkte für 2018 zustimmend zur Kenntnis.

Rückblick: Veranstaltungen anlässlich des Reformationsjubiläums „Luther 2017“
Stadtdekanin Barbara Kittelberger berichtete über die Veranstaltungen, die anlässlich des Reformations-jubiläums „Luther 2017“ im Dekanatsbezirk München stattfanden. Bereits am 8. Oktober 2016 fand der bundesweite „Virtuelle Weltkirchentag“ im Rahmen des Reformationsjubiläumsjahrs auch in München statt. Unter dem Motto „Die Frucht der Gerechtigkeit ist Friede“ wurde die Veranstaltung mit einem Online-Gottesdienst in St. Markus eröffnet. An der Veranstaltung konnten alle Kirchenmitglieder übers Internet teilnehmen. Im Dezember 2016 startete das Projekt „Klingende Reformation – Lutherlieder", das von den Kirchenmusikern im Dekanatsbezirk initiiert wurde. Das ganze Jubiläumsjahr hindurch wurde in den Kirchengemeinden Musik aufgeführt, die sich vor allem dem Liedgut Martin Luthers widmete.

Am 5. April 2017 wurde eine Tafel im Comité-Hof in der Residenz angebracht, die künftig an das erste protestantische Gotteshaus in München erinnert. Darüber hinaus wurde die Ausstellung „Chronik der Protestanten in München“ gezeigt, die im April und Oktober für jeweils vier Wochen zu sehen war. Am 28. April 2017 tagten die höchsten Gremien der katholischen und evangelischen Christen in der Region München im 500. Jahr nach der Reformation erstmals gemeinsam. Der Katholikenrat der Region München und die Evangelisch-Lutherische Dekanatssynode München beschlossen bei dem gemeinsamen Klausurtag ein Memorandum zu zentralen kirchlichen Handlungsfeldern wie Integration, Unterstützung von sozial Schwachen und Bewahrung der Schöpfung. Im Mai wurde auf dem Alten Südlichen Friedhof das Grab des Weinwirts und Pferdehändlers Johann Balthasar Michel restauriert, der als erster Protestant das Bürgerrecht in München erhalten hat.

Am 29. Juni 2017 feierte die Evangelische Kirche in der Region München ein großes Fest auf dem Odeonsplatz zum 500. Jubiläum der Reformation. Unter dem Motto „In Freiheit glauben“ wurde ein buntes Bühnenprogramm mit Musik, Podiumsdiskussion und Gesprächen zu aktuellen Themen gezeigt. Darüber hinaus präsentierten sich evangelische Kirchengemeinden sowie kirchliche und diakonische Einrichtungen mit Aktionen auf verschiedenen Programminseln. Fürs leibliche Wohl sorgte die Innere Mission München mit Essens- und Getränkeständen. Am 27. Oktober 2017 zeigten sich die Gemeinden und Einrichtungen bei der langen „Luther-Nacht“ in aller Vielfalt – mit Luther-Chorälen, Luther-Lesungen, Inszenierungen von Luthers Tischgemeinschaft in mittelalterlichen Gewändern, Luther-Filmen und vielen weiteren Veranstaltungen und Aktionen. Den Abschuss der Jubiläumsveranstaltungen bildete der zentrale Festgottesdienst am Reformationstag am 31. Oktober 2017 mit Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler in St. Lukas.

10 Jahre „Stiftung Wort und Tat“
Die „Stiftung Wort und Tat“ feiert dieses Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum. Der Vorsitzende der Stiftung Kirchenrat Klaus Schmucker, Leiter der Evangelischen Dienste München, berichtete in der Synode über die Aktivitäten der Stiftung in den vergangenen zehn Jahren. Die Stiftung wurde Ende 2007 gegründet und fördert Kirchengemeinden und Einrichtungen, die Projekte für alte, benachteiligte und behinderte Menschen initiieren. Von 2009 bis 2017 wurden von der Stiftung Projekte zweckgebunden mit insgesamt 242.200 Euro unterstützt. Beispielsweise finanzierte die Stiftung zwei Autos für den evangelischen Friedhofsfahrdienst „fahren & begleiten“. In der Synode wurde der Fahrdienst für Friedhofsbesuche beispielhaft von Pfarrerin Edith Öxler, Leiterin der Evangelischen Altenheimseelsorge, vorgestellt. Das kostenlose Angebot der evangelischen Kirche ermöglicht es älteren immobilen Menschen in München, das Grab ihrer Angehörigen zu besuchen. Ehrenamtliche Helfer holen die Seniorinnen und Senioren ab, fahren sie zum Friedhof, begleiten sie bis zum Grab und bringen sie wieder nach Hause. Das Besondere ist, die Begleiter haben Zeit für Gespräche. Interessierte können sich über die Servicenummer Tel. 089/51 56 78 87 für eine Fahrt zum Friedhof anmelden. Der Friedhofsfahrdienst ist ein Angebot der Evangelischen Altenheimseelsorge im Dekanatsbezirk München. Er kooperiert mit acht Alten- und Pflegeeinrichtungen und hat Kontakt zu Kirchengemeinden sowie Alten- und Servicezentren.

Weitere Förderprojekte waren unter anderem eine Anschubfinanzierung für eine Seelsorgestelle in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung oder die Unterstützung eines Projektes zur Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinderung am politischen Leben („Wahlprüfsteine“) der Offenen Behindertenarbeit. Anlässlich des Jubiläums wurde eine Broschüre herausgegeben, die in den nächsten Wochen an die Kirchengemeinden und Einrichtungen verteilt wird. Darüber hinaus wird es im Februar 2018 eine Jubiläumsveranstaltung geben. Mehr Informationen zur Stiftung unter www.stiftung-wort-und-tat.de

Weitere Gottesdienste, Veranstaltungen und Termine:

Gottesdienst zur Verabschiedung von Dekan Uli Seegenschmiedt
Zur Verabschiedung von Dekan Uli Seegenschmiedt findet am Sonntag, 17. Dezember 2017 um 15 Uhr in der Evangeliumskirche, Stanigplatz 11, ein feierlicher Gottesdienst mit Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler statt. Uli Seegenschmiedt war seit Mai 2003 Dekan im Prodekanat München-Nord. Mit dem Amt als Dekan war auch die erste Pfarrstelle an der Evangeliumskirche verbunden. Seit November 2014 war er darüber hinaus Stellvertreter der Stadtdekanin. Zum Gottesdienst werden zahlreiche Vertreter des Prodekanats und des Dekanatsbezirks München erwartet. Dekan Uli Seegenschmiedt wechselt im Februar 2018 in die Evangelische Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Neujahrsgottesdienst mit Stadtdekanin Barbara Kittelberger
Zum Neujahrsgottesdienst lädt Stadtdekanin Barbara Kittelberger am 1. Januar 2018 um 17 Uhr in die Markuskirche ein. „Gemeinsam die christliche Vielfalt leben“ ist das Thema des Gottesdienstes mit Priester Deuscoros Abuna El Antony, Ägyptisch-Koptisch-Orthodoxe Kirche München.

Kirchliche Anlaufstellen und Beratungsangebote während der Feiertage
Wer über die Feiertage in Not gerät oder jemanden zum Reden braucht, findet in folgenden evangelischen Einrichtungen Hilfe: Die Evangelische Telefonseelsorge ist rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800/111 0 111 erreichbar, auch an Sonn- und Feiertagen. Zudem hat die „Bahnhofsmission“, Hauptbahnhof Gleis 11, 24 Stunden und an allen Tagen im Jahr geöffnet. Die ökumenische Krisen- und Lebensberatungsstelle „Münchner Insel“ am Marienplatz/Untergeschoss ist an den Werktagen zwischen den Jahren für Ratsuchende offen (Mo-Fr 9-18 Uhr; Do 11-18 Uhr). Dort erhalten Menschen, die Weihnachten nicht alleine feiern möchten, auch Tipps für Weihnachtsfeiern von kirchlichen und anderen Stellen, Tel. 089/22 00 41 oder www.muenchner-insel.de



Die Mitteilungen des Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirks München können auch über die Website www.muenchen-evangelisch.de oder im Intranet des Dekanatsbezirks München unter der Rubrik „Dekanatssynode“ abgerufen werden.



Rückfragen bitte an:
Gabriele März
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit