Aktionen

Fastenaktion: 7 Wochen Ohne
Bildrechte 7 Wochen Ohne/Getty Images

Fastenaktion: 7 Wochen Ohne

Mehr als drei Millionen Menschen machen jedes Jahr bei der Fastenaktion "7 Wochen Ohne" der evangelischen Kirche mit. Die Fastenaktion lädt dazu ein, die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag bewusst zu erleben und zu gestalten, dieses Jahr unter dem Motto: "Komm rüber! Sieben Wochen ohne Alleingänge". Die diesjährige Aktion vom 14. Februar bis 1. April 2024 lädt dazu ein, neue Begegnungen zu wagen, Beziehungen zu pflegen und die Verbundenheit mit der Schöpfung zu spüren - in der Fastenzeit und darüber hinaus. Informationen zum Thema gibt es unter www.7-wochen-ohne.de. In vielen Kirchen im Dekanatsbezirk München finden in der Passionszeit Andachten, Predigtreihen und Konzerte statt.

Evangelische Kirche ruft zur Beteiligung am Klimastreiktag auf

Zum bevorstehenden Klimastreik am 15. September ruft die evangelische Kirche dazu auf, dem Klimawandel entschieden entgegenzutreten. "Die ungebremste Erderhitzung setzt die Bedingung der Möglichkeit menschlichen Lebens aufs Spiel", so die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus. "Unser Einsatz gegen den Klimawandel hat sehr viel mit Gerechtigkeit tun. Die Erde gehört uns nicht – weder unserer Generation noch einem kleinen reichen Teil der Erdbevölkerung. Auch unsere Kinder und Kindeskinder, auch die Menschen in anderen Regionen der Erde haben das Recht, gut und in Fülle zu leben. Dafür sind wir mit verantwortlich. Dafür können und müssen wir alles tun, was in unseren eigenen Möglichkeiten steht, und zwar jetzt. Um Gottes und der Menschen willen", so Kurschus. In München beginnt der Klimastreik um 12 Uhr am Siegestor.

Tauffest an der Isar

"Wir feiern Taufe!": Fünf evangelische Kirchengemeinden in der Münchner Innenstadt laden am Samstag, 1. Juli 2023 zwischen 11 und 14 Uhr zu einem Tauffest an der Isar ein. Der Taufgottesdienst findet im Biergarten am Muffartwerk, Zellweg 4, München, statt. Anschließend wird an der Isar mit Isarwasser getauft - unkompliziert und direkt am Wasser. Nach der Taufe wird im Biergarten gefeiert. Beteiligt sind folgende evangelische Kirchengemeinden: St. Johannes, St. Lukas, St. Markus, die Kreuzkirche und die Erlöserkirche. Alle Taufanmeldungen sind willkommen. Interessierte können sich an direkt an ihre Kirchengemeinde in der Innenstadt wenden oder an die Segen.Servicestelle: doris.wild(at)elkb.de, 0170/7935749.  Bei Regen findet das Fest in St. Lukas, Thierschstr. 28, statt.

Die Kirchengemeinde Feldkirchen lädt am 2. Juli an den Heimstettener See zu einem Tauffest ein. Am 22. Juli feiern die Kirchengemeinden Haar, Riem und Trudering gemeinsam ein Tauffest am Riemer See.

Darüber hinaus veranstalteten weitere evangelische Kirchengemeinden in der Region München am 24. Juni Tauffeste: die Kapernaumkirche/Bethanienkirche, die Christuskirche, die Stephanuskirche, die Adventskirche am Lußsee sowie die Kirchengemeinden Oberhaching, Taufkirchen und Unterhaching am Hachinger Bach.

Weitere Informationen den Veranstaltungen sind auf den jeweiligen Websites der Kirchengemeinden zu finden.

Die Taufen in der Region München sind Teil der Initiative "Viele Gründe, ein Segen. Deine Taufe" der Evangelischen Kirche in Deutschland. Viele Kirchengemeinden machen mit und laden rund um den Johannistag zu Tauffesten ein. Damit soll die Bedeutung der "Taufe" als ein Herzstück des christlichen Glaubens in den Mittelpunkt gerückt werden, die immer wieder zu einer Kraftquelle werden kann.

Leonardo auf der Straße
Bildrechte EMZ/Rösch

Leonardo auf der Straße: Kunstaktion des Evangelischen Migrationszentrums

Als Kunstaktion wird eine Projektgruppe des Evangelischen Migrationszentrums im Griechischen Haus am Gründonnerstag, 6. April 2023, zwischen 14.30 Uhr und 17.30 Uhr, nacheinander an drei verschiedenen Orten in der Innenstadt das berühmte Gemälde "Das letzte Abendmahl" von Leonardo da Vinci performen. Die gespielten Jüngerinnen und Jünger ziehen von der Sendlinger Straße zwischen Asamkirche und Hackerhaus (15 Uhr), über den Karlsplatz (16 Uhr) bis zum Königsplatz (17 Uhr), bauen Tisch und Stühle auf, setzen sich, essen und trinken. Das Gemälde wird als lebendes Straßenbild reinszeniert: mit Münchnerinnen und Münchnern mit unterschiedlichsten Familiengeschichten, chinesisch oder kongolesisch, indisch oder sibirisch, äthiopisch oder niederländisch. Mehr Information unter www.evangelisches-migrationszentrum.de.

 

Leuchten! Sieben Wochen ohne Verzagtheit
Bildrechte 7 Wochen Ohne/Getty Images

Fastenaktion: "7 Wochen Ohne"

Mehr als drei Millionen Menschen machen jedes Jahr bei der Fastenaktion "7 Wochen Ohne" der evangelischen Kirche mit. Die Fastenaktion lädt dazu ein, die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag bewusst zu erleben und zu gestalten, dieses Jahr unter dem Motto: "Leuchten! Sieben Wochen ohne Verzagtheit". In Krisenzeiten braucht es Mut und Zuversicht. Die diesjährige Aktion vom 22. Februar bis 10. April 2023 soll Hoffnung spenden, das Licht zu sehen - in der Fastenzeit und darüber hinaus. Informationen zum Thema gibt es unter www.7-wochen-ohne.de. In vielen Kirchen im Dekanatsbezirk München finden in der Passionszeit Andachten, Predigtreihen und Konzerte statt.

Einfach heiraten
Bildrechte Pixabay/NoName_13

Einfach Heiraten – am 23. März, 11 bis 22 Uhr, in der Christuskirche Neuhausen

"Einfach machen, unkompliziert einen Segen bekommen" ist das Motto einer Aktion der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Ziel ist, Menschen den Segen Gottes für ihre Partnerschaft zuzusprechen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man bereits standesamtlich verheiratet ist oder nicht, oder ob man sich den Segen Gottes anlässlich eines Ehejubiläums wünscht. LGBTQI+-Paare sind selbstverständlich willkommen. Auch eine Kirchenzugehörigkeit ist nicht erforderlich – der Segen Gottes ist an keine Vorbedingungen geknüpft. In München lädt dazu die Christuskirche, Dom-Pedro-Platz 5, am 23.März 2023 von 11.00 bis 22.00 Uhr ein. Neben Pfarrerin Stefanie Wist und einem Team Münchner Pfarrerinnen und Pfarrer wird auch Regionalbischof Christian Kopp kurzentschlossenen Paaren Gottes Segen zusprechen.

Der Segen wird in einer etwa 20-minütigen Feier zugesprochen in der geschmückten Kirche mit Orgelmusik. Im Anschluss gibt es etwas zu trinken und kleine Snacks. Interessierte Paare können einfach kommen – ohne Voranmeldung, ohne Unterlagen. Wer sich trotzdem in der Christuskirche anmelden möchte, kann dies unter www.evnn.de tun.

Diese Segensfeier ersetzt nicht die standesamtliche Eheschließung. Paare, die sich eine kirchliche Trauung – mit Eintrag in die Kirchenbücher – wünschen, können die erforderlichen Unterlagen (Urkunde von Standesamt und den Nachweis, dass wenigstens einer der beiden evangelisch ist) auch nachreichen.

Mehr Information unter https://segen.bayern-evangelisch.de/einfachheiraten.php

 

European Championships: Interreligiöses Gebet
Bildrechte ELKB

​European Championships: Interreligiöses Gebet

Anlässlich der "European Championships Munich 2022" feiern die Kirchen und Religionsgemeinschaften am 15. August 2022, um 10 Uhr auf der großen Seebühne im Olympiapark einen "All Nations Service", an dem auch Sportlerinnen und Sportler mitwirken. Regionalbischof Christian Kopp und Monsignore Martin Cambensy, Leiter des katholischen Pfarrverbands Moosach-Olympiadorf, stehen diesem interreligiösem Gebet unter dem Motto „Friede den Dächern“ vor. Das Motto nimmt Bezug auf den Slogan "Back to the Roofs" der European Championships, der sich wiederum auf die Architektur des Olympiaparks mit seiner weltberühmten Zeltdachkonstruktion bezieht. Die Band "Good Weather Forecast" gestaltet das interreligiöse Gebet musikalisch. Bereits ab 9.30 Uhr begrüßt der Bezirksposaunenchor die Menschen vor Ort. Die "European Championships" finden vom 11. bis 21. August 2022 in München statt. Weitere Informationen und das interreligiöse Begleitprogramm anlässlich der Sport-Großveranstaltung können abgerufen werden unter www.munich2022-kirche.de.

Friedensgebete für die Ukraine

Anlässlich des Kriegsausbruchs in der Ukraine finden in vielen Kirchen Friedensgebete statt. Einige der Gemeinden pflegen im Rahmen der Internationalen Partnerschaften mit der Ukraine seit vielen Jahren Kontakte mit Kiew und unterstützen dort humanitäre Projekte. Die Kreuzkirche, St.-Markus-Kirche und die Evangelische Studierendengemeinde ESG LMU laden am Dienstag, 1.3.2022 und Dienstag, 8.3.2022, jeweils um 18.30 Uhr in der Kreuzkirche, Hiltenspergerstr. 57, zu einer Andacht ein. In der Versöhnungskirche München-Harthof findet jeden zweiten Montag um 19 Uhr ein Friedensgebet statt. Mit dem Thema „Pray For Ukraine Stop War“ veranstalten die Evang.-Theol. Fakultät der LMU, die Evangelische Studierendengemeinde ESG LMU und die Erlöserkirche am Dienstag den 1. März 2022, um 19 Uhr ein „Friedensgebet von Studierenden“ in der Erlöserkirche, Ungererstr. 13. Die evangelische und katholische Militärseelsorge der Universität der Bundeswehr München laden jeden Montag um 12.15 Uhr in der UniKirche Neubiberg zu einem Ökumenischen Friedensgebet ein. Weitere Termine können im Veranstaltungskalender abgerufen werden.

Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ 2022
Bildrechte 7 Wochen Ohne

Fastenaktion: „7 Wochen Ohne“

Mehr als drei Millionen Menschen machen jedes Jahr bei der Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ der evangelischen Kirche mit. Die Fastenaktion lädt dazu ein, die Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag bewusst zu erleben und zu gestalten, dieses Jahr unter dem Motto: „Üben! – Sieben Wochen ohne Stillstand“. Die diesjährige Aktion vom 2. März bis 18. April 2022 soll Menschen ermutigen, Neues auszuprobieren – in der Fastenzeit und darüber hinaus. Informationen zum Thema gibt es unter www.7-wochen-ohne.de. In vielen Kirchen im Dekanatsbezirk München finden in der Passionszeit Andachten, Predigtreihen und Konzerte statt.

Aktion #MünchenWirdSichtbar
Bildrechte Dekanat

​#MünchenWirdSichtbar: Lichteraktion auf dem Odeonsplatz

Unter dem Motto "Wir halten zusammen. Gerade in der Pandemie" ruft das Bündnis #MünchenWirdSichtbar am Donnerstag, 10. Februar 2022 um 19.00 Uhr am Odeonsplatz dazu auf, ein Lichterstern zu bilden. Mit der Aktion möchte das Bündnis u.a. für einem respektvollen Umgang miteinander, für Meinungsfreiheit, für Demokratie und das Respektieren demokratischer Spielregeln und für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt eintreten. Der Lichterstern soll auch ein Zeichen der Dankbarkeit gegenüber denen sein, die in den Zeiten der Pandemie engagierte Arbeit für die Gemeinschaft geleistet haben. Neben vielen Unterstützerinnen und Unterstützern aus allen Bereichen der Stadtgesellschaft unterstützt auch Stadtdekan Dr. Bernhard Liess im Namen des Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirks München die Aktion. Die Veranstalter bitten darum, auf der Veranstaltung eine FFP2-Maske zu tragen und 1,5 Meter Abstand zu halten sowie Mobiltelefone oder Kerzen mitzubringen. Weitere Informationen unter www.muenchenwirdsichtbar.de.

Impfaufruf der Religionen in München

Mit dem Info-Spot „Um Himmels Willen“ rufen Münchner Religionsgemeinschaften die Bevölkerung zum Impfen auf. Seit Montag ist in den U-Bahnen und rund 800 Fahrzeugen in München der Spot zu sehen. Damit soll im öffentlichen Raum für die Schutzimpfung geworben und zu mehr Solidarität aufgerufen werden. Christen, Juden, Muslime Buddhisten und Bahaí möchten damit einen Beitrag zur Steigerung der Impfquote leisten. Die Aktion entstand in Zusammenarbeit mit der Stadt München. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat die Produktion und die Finanzierung des Werbe-Spots übernommen.

Link zum Video
 

Aktion #lichtfenster - ein Zeichen der Solidarität für die Coronaopfer

In diesen Wochen sterben in Deutschland täglich hunderte Menschen als Folge der Corona-Pandemie. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in der Region München unterstützt deshalb die Aktion #lichtfenster, die die EKD gemeinsam mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier ins Leben gerufen hat.

Mit der Aktion soll ein Weg aufgezeigt werden, wie die Menschen ihre Trauer und ihr Mitgefühl ausdrücken können: Jeder, der seine Anteilnahme ausdrücken will, kann freitags bei Einbruch der Dämmerung ein Licht gut sichtbar in ein Fenster stellen. Das Licht soll ein Zeichen der Solidarität sein: in der Trauer um die Verstorbenen, in der Sorge um diejenigen, die um ihr Leben kämpfen, Mitgefühl mit den Angehörigen der Kranken und Toten. Mehr Informationen unter www.ekd.de/aktion-lichtfenster-62441.htm.