Gremien

Demokratie in der Kirche

In der Region München gibt es rund 230.000 (Stand 2020) evangelische Kirchenmitglieder in 66 Kirchengemeinden. Jede dieser Gemeinden wird von einem Kirchenvorstand geleitet.

Die Kirchenvorstände spielen eine wichtige Rolle in den Kirchen der Reformation. Die Vorstände und die aus ihnen hervorgehenden Kirchenparlamente auf regionaler Ebene (Prodekanatssynoden und Dekanatssynode) und bayernweiter Ebene (Landessynode) sind nach protestantischem Verständnis entscheidend an der Leitung der Kirche beteiligt. Kirchenvorstandswahlen sind dementsprechend ein Herzstück in der Arbeit der evangelischen Kirche. Das Besondere ist: Zweidrittel der Delegierten sind Ehrenamtliche.

Der Apostel Paulus beschreibt im 1. Korintherbrief die Gemeinde als "Organismus, in dem alle Körperteile einander dienen, ohne dass eine Überordnung oder Unterordnung erkennbar wäre", das erklärt, warum die Kirchen der Reformation ein demokratisches Kirchenverständnis haben.

Martin Luther prägte demgemäß das Wort vom "Priestertum aller Gläubigen". Jede Christin und jeder Christ hat eine unmittelbare Gottesbeziehung und bedarf keiner priesterlich vermittelnden Amtsperson, um zum Heil zu kommen. Ein solches Verständnis von Kirche kommt in der Stellung des Kirchenvorstands als Repräsentant der Mitglieder einer Gemeinde, der nach demokratischen Grundsätzen arbeitet, zum Ausdruck.
 

Kirchenvorstand

Demokratie in der Kirche: In der Region München gibt es 66 Kirchengemeinden. Jede dieser Gemeinden wird von einem Kirchenvorstand geleitet. Der Kirchenvorstand besteht - je nach Gemeindegröße - aus vier bis fünfzehn gewählten und berufenen Mitgliedern sowie Pfarrerinnen und Pfarrer. Ihnen obliegt gemeinsam die Leitung der Gemeinde. Eine Wahlperiode dauert sechs Jahre. Die Kirchenvorstände wählen auch die Delegierten für die Prodekanatssynoden. In München gibt es sechs Prodekanatsbezirke, deren oberstes Gremium die jeweiligen Prodekanatssynoden sind. Aus den Mitgliedern der Prodekanatssynoden werden wiederum die Delegierten für die Dekanatssynode gewählt.


Dekanatssynode

Das demokratische Verständnis der evangelischen Kirche kommt in der Stellung der Dekanatssynode zum Ausdruck. Sie ist das oberste Gremium des Dekanatsbezirks, der haupt- und ehrenamtliche Delegierte angehören - 27 Delegierte aus den sechs Prodekanaten, den Evangelischen Diensten und der Diakonie sowie fünf weitere Mitglieder mit beratender Stimme. Die Synode beschließt zentrale Inhalte und Konzepte der kirchlichen Arbeit in München sowie den Haushalt, die Personalangelegenheiten und Baumaßnahmen des Dekanatsbezirks. Das Besondere ist: Zweidrittel der Delegierten sind Ehrenamtliche. Die Leitung hat das Präsidium unter dem Vorsitz des Stadtdekans.

Leitung Dekanatssynode
Vorsitz des Präsidiums: Stadtdekan Dr. Bernhard Liess
Präsidium: Dagmar Krumpach, Stefan Kohls
Geschäftsführer: Diakon Dietmar Frey, Evang.-Luth. Dekanat München


Leitungsgremium

Der Stadtdekan repräsentiert den Dekanatsbezirks in der Öffentlichkeit und hat den Vorsitz im Leitungsgremium, dem die Dekane/innen der Prodekanatsbezirke und der Leiter der Evangelischen Dienste München angehören. Das Leitungsgremium leitet den Dekanatsbezirk nach den Beschlüssen der Dekanatssynode und koordiniert die kirchliche Arbeit im Dekanatsbezirk. Es entwickelt beispielsweise allgemeine Grundsätze für die Verwaltung oder für den Gemeindeaufbau.
 

Beschließende Ausschüsse

Im Dekanatsbezirk München gibt es drei beschließende Ausschüsse: den Personalausschuss, den Grundstücks- und Bauausschuss sowie den Finanzausschuss. Als vorberatende Ausschüsse bereiten sie die Sitzungen der Dekanatssynode vor. Als beschließende Ausschüsse entscheiden sie in ihrem Bereich über beispielsweise Anstellung von Mitarbeitenden, im Rahmen der von der Dekanatssynode gefassten Beschlüsse über Bauvorhaben oder Darlehensaufnahmen im Rahmen der Haushaltspläne.

Personalausschuss
Vorsitz: Kurt F. Braml, Mitglied der Dekanatssynode
Geschäftsführung: Robert Schmid, Leitung Personalabteilung im Kirchengemeindeamt München

Grundstücks- und Bauausschuss
Vorsitz: Stephan Botta, Mitglied der Dekanatssynode
Geschäftsführung: Stefan Neukamm, Leiter der Abteilung Bau- und Liegenschaften im Kirchengemeindeamt München

Finanzausschuss
Vorsitz: Dr. Eike Schulz, Mitglied der Dekanatssynode
Geschäftsführung: Franz Krammer, Leiter der Finanzabteilung im Kirchengemeindeamt München
 

Beratende Ausschüsse

Im Dekanatsbezirk München gibt es zahlreiche beratende Ausschüsse:

Arbeitsgemeinschaft evangelischer Kindertageseinrichtungen - Vorsitz: Kita-Dekanatsbeauftragter Diakon Dietmar Frey

Arbeitsgruppe Finanzstrategie - Vorsitz: Stadtdekan Dr. Bernhard Liess

Hochschulausschuss - Vorsitz: N.N.

Immobilienstrategieausschuss - Vorsitz: Stadtdekan Dr. Bernhard Liess; Geschäftsführung: Stefan Neukamm

Wohnungsvergabeausschuss - Vorsitz: Stephan Botta, Dekanatssynodaler; Geschäftsführung: Stefan Neukamm

Kirchenmusikausschuss - Vorsitz: Dekan Mathis Steinbauer; Geschäftsführung: Diakon Dietmar Frey

Krankenhausseelsorgeausschuss - Vorsitz: N.N.

Ökumene-Ausschuss - Vorsitz: Pfarrer Gottfried Segnitz von Schmalfelden, St. Matthäus

Partnerschaftskonferenz/-ausschuss - Vorsitz: Partnerschaftsbeauftragter Diakon Dietmar Frey

El Salvador-Ausschuss - Vorsitz: Christiane Frey

Kiew-Ausschuss -Vorsitz: Dr. Hermann Clement

Rechnungsprüfungsausschuss - Vorsitz: Stefan Kohls, Dagmar Krumpach, Präsidium Dekanatssynode

Begleitgruppe „Einführung der kirchlichen Doppik" - Vorsitz: Dekan Dr. Christoph Jahnel; Geschäftsführung: Ld. Kirchenrechtsdirektor Florian Baier, Geschäftsführer des Kirchengemeindeamts München

Beirat Notfallseelsorge - Vorsitz: Diakon Dietmar Frey
 

 

Weitere Informationen zur Dekanatssynode finden Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen im Intranet.