El Salvador

In einer Garage begann die Partnerschaft mit El Salvador: Während des Bürgerkriegs (1980-91) wurden viele kirchlich und politisch organisierte Oppositionelle vom Militärregime bedroht und verfolgt. Vertreter der Evangelischen Jugend München unterstützten vor Ort die Arbeit der lutherischen Kirche in El Salvador, der Iglesia Luterana Salvadoreña, in den verschiedenen Flüchtlingslagern. Dort lernten sie den lutherischen Pfarrer Dr. Medardo Gomez kennen, der sich auf der Flucht vor Regierungssoldaten in einer Garage versteckt hielt. Heute ist Dr. Gomez Bischof der Lutherischen Kirche von El Salvador.

Die Kontakte wurden von der Evangelischen Jugend München noch während des Bürgerkrieges verstärkt und die Arbeit der lutherischen Kirche in den vielen Flüchtlingslagern unterstützt. Darin sah die salvadorianische Regierung eine große Gefahr. Um das Leben von Bischof Gomez zu schützen und internationale Solidarität zu demonstrieren, wurde er 1988 nach München eingeladen. Daraus entwickelte sich ein Partnerschaftsvertrag, der 1992 zwischen der Lutheri­schen Kirche von El Salvador und dem Dekanatsbezirk München geschlossen wurde. Seitdem wurden die Beziehungen ausgeweitet. Inzwischen gibt es einen entsprechenden Vertrag zwischen der „Gemeinschaft der Lutherischen Kirchen von Zentralamerika“ und der bayerischen Landeskirche.

Gegenseitige Besuche von Jugendgruppen und Erwachsenen fördern die Zusammenarbeit. Einige zentrale Projekte sind zur Zeit: Schulpatenschaften, Unterstützung von Gesundheitsstationen, das Obdachlosenprojekt „Casa la Esperanza“, die Frauenarbeit der lutherischen Kirche, Kontakte zur lutherischen Universität in San Salvador.

Jugendpartnerschaft mit El Salvador