Synoden und Gremien

Das demokratische Verständnis der Evangelisch-Lutherischen Kirche kommt in der Stellung der Dekanatssynode zum Ausdruck. Sie ist das aberstes Gremium des Dekanatsbezirks, der 31 Delegierte aus den sechs Prodekanaten und seinen Gemeinden angehören. Das Besondere ist: Zweidrittel der Delegierten sind Ehrenamtliche.

Unter dem Vorsitz der Stadtdekanin/des Stadtdekans/ tagt die Dekanatssynode etwa zehn Mal im Jahr und beschließt zentrale Inhalte und Konzepte der kirchlichen Arbeit in München sowie den Haushalt, die Personalangelegenheiten und Baumaßnahmen des Dekanatsbezirks. Der Stadtdekan/die Stadtdekanin repräsentiert den Dekanatsbezirks in der Öffentlichkeit und hat den Vorsitz im Leitungsgremium, dem die Dekane/innen der Prodekanatsbezirke, der Leiter der Evangelischen Dienste und der Geschäftsführer des Kirchengemeindeamts angehören.

Darüber hinaus gibt es im Dekanatsbezirk München zahlreiche Dekanatsausschüsse.