Aktuelles

European Championships: Interreligiöses Gebet
Bildrechte: ELKB

Anlässlich der „European Championships Munich 2022“ feiern die Kirchen und Religionsgemeinschaften am 15. August 2022, um 10 Uhr auf der großen Seebühne im Olympiapark einen „All Nations Service“, an dem auch Sportlerinnen und Sportler mitwirken. Regionalbischof Christian Kopp und Monsignore Martin Cambensy, Leiter des katholischen Pfarrverbands Moosach-Olympiadorf, stehen diesem interreligiösem Gebet unter dem Motto „Friede den Dächern“ vor. Das Motto nimmt Bezug auf den Slogan „Back to the Roofs“ der European Championships, der sich wiederum auf die Architektur des Olympiaparks mit seiner weltberühmten Zeltdachkonstruktion bezieht. Die Band „Good Weather Forecast“ gestaltet das interreligiöse Gebet musikalisch. Bereits ab 9.30 Uhr begrüßt der Bezirksposaunenchor die Menschen vor Ort. Die „European Championships“ finden vom 11. bis 21. August 2022 in München statt. Weitere Informationen und das interreligiöse Begleitprogramm anlässlich der Sport-Großveranstaltung können abgerufen werden unter www.munich2022-kirche.de.

Unter dem Motto "Krise - Wandel - Aufbruch" findet von 3. Juli bis 11. September 2022 der 9. Münchner Orgelsommer mit internationalen Organistinnen und Organisten statt. In der Erlöserkirche, Himmelfahrtskirche Sendling, in St. Johannes, St. Anna (wegen Renovierung der Orgel in St. Lukas), St. Markus und St. Matthäus stehen 30 Orgelkonzerte auf dem Programm. Beim Eröffnungskonzert am Sonntag, 3. Juli 2022 um 19 Uhr, spielen vier Kantoren der beteiligten Kirchen: Armin Becker, St. Matthäus, Kirchenmusikdirektor Tobias Frank, St. Lukas, Kirchenmusikdirektor Klaus Geitner, Himmelfahrtskirche Sendling, und Kirchenmusikdirektor Michael Roth, St. Markus. Stadtdekan Dr. Bernhard Liess spricht ein Grußwort. Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei. Mehr Infos: www.muenchner-orgelsommer.de

Die aktuelle Ausgabe der Mitgliederzeitung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in München liegt seit Ende Juni vor. Auf acht Seiten wird dort über die Arbeit und wichtige Projekte der evangelischen Kirche in der Region München berichtet.

Zentrales Thema ist dieses Jahr die Unterstützung für die geflüchteten Menschen aus den Kriegsgebieten der Ukraine. In Einrichtungen und in den Kirchengemeinden gibt es für Geflüchtete verschiedenste Hilfsangebote. Neben der Erstversorgung bei der Bahnhofsmission werden in den Kirchengemeinden beispielsweise Unterkünfte vermittelt, Sprachkurse organisiert, Hilfe bei Behördengängen geleistet und Begegnungsräume geschaffen.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden für die Ukraine. Durch den Krieg besteht die Gefahr, dass das gesamte Land in eine schwere humanitäre Krise gerät. Die Hilfsorganisationen stellen sich derzeit darauf ein. Durch die Gefechte werden viele Ukrainerinnen und Ukrainer zur Flucht innerhalb des Landes und in die Nachbarländer gezwungen. Um vor Ort für Vertriebene aus der Ukraine Hilfe zu leisten, steht die Diakonie Katastrophenhilfe bereits mit anderen Netzwerken in Verbindung. Dafür bittet sie um Spenden unter:

Flagge Ukraine

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin
Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Ukraine Krise

Weitere Informationen unter
www.diakonie-katastrophenhilfe.de.

 

Titel Kirche ohne Barrieren
Bildrechte: Dekanat, Wolfgang Noack

In der Gesellschaft gibt es für Menschen mit Behinderung immer noch viele Barrieren. Die Mitarbeitenden des Projekts "Die Inklusionäre – Kirche mit allen gestalten" bieten seit 2016 für Kirchengemeinden und Einrichtungen einen Barriere-Check an. Ziel ist es, Menschen mit verschiedensten Einschränkungen den Zugang vor Ort zu ermöglichen oder zu erleichtern. Ein weiteres Augenmerk liegt zudem auf der Sensibilisierung von Ehren- und Hauptamtlichen für das Thema Inklusion. Die Erkenntnisse aus dem Projekt wurden nun in einem Arbeitsbuch zusammengetragen, in dem die wichtigsten Aspekte einer barrierefreien Kirchengemeinde oder kirchlichen Einrichtung aufzeigt werden. Die Broschüre kann bei der OBA bestellt werden unter info(at)oba-muenchen.de.

 

Gemeinde St. Katharina Kiew
Bildrechte: Dekanat

Die evangelische Kirche in der Region München hat seit vielen Jahren eine Kirchenpartnerschaft zu der evangelischen Kirchengemeinde St. Katharina in Kiew. Um den Kirchenmitgliedern der Partnergemeinde und den Menschen im Stadtviertel rund um die Kirche zu helfen, bittet Stadtdekan Dr. Bernhard Liess um Spenden. Die finanziellen Mittel sind nicht als Soforthilfe gedacht, sie sollen mittelfristig vor allem älteren Menschen zugutekommen, die vor Ort bleiben oder bleiben mussten. Die Spenden werden erbeten unter:

Evang.-Luth. Dekanat München
IBAN DE45 5206 0410 0001 4018 15
Stichwort: Kiew St. Katharina 61004

Mit der Kreuzesandacht am Mittwoch, 14. September 2022, um 18 Uhr in St. Michael, Neuhauser Str. 6, beginnt eine neue ökumenischen Reihe der christlichen Kirchen in München. Das Kreuzerhöhungsfest wird in ökumenischer Verbundenheit künftig einmal im Jahr an wechselnden Orten gefeiert. Im Zentrum des Abends in St. Michael steht die Bedeutung des Kreuzes für die römisch-katholische Kirche. Dazu laden ein: Pater Martin Stark SJ, stv. Kirchenrektor St. Michael, Stadtdekan Dr. Bernhard Liess, Evangelisch-Lutherischer Dekanatsbezirk München, Archimandrit Georgios Siomos, Griechisch Orthodoxe Metropolie von Deutschland und Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) sowie Vertreterinnen und Vertreter der ACK in München. Die musikalische Gestaltung übernimmt das Vokalensemble Collegium Monacense St. Michael. Anschließend findet ein Empfang mit der Möglichkeit zu Gesprächen statt.

Neues Leitungsduo im Prodekanat München-West
Bildrechte: A. Sergel-Kohls

Neues Leitungsduo im Prodekanat München-West: Am Samstag, 17. September 2022 werden Dekanin Dr. Claudia Häfner und Dekan Dr. Christoph Jahnel um 17 Uhr in der Christuskirche von Regionalbischof Christian Kopp feierlich in ihr neues Amt eingeführt. Das Ehepaar wird künftig die Stelle als Dekanin und Dekan sowie eine Stelle als Gemeindepfarrerin und -pfarrer an der Christuskirche je zur Hälfte übernehmen. Musikalisch begleitet wird der Gottesdienst vom Chor der Christuskirche, dem Gospelchor Stephanus Voices und Kirchenmusikdirektor Holger Boenstedt an der Orgel. Anschließend findet ein Empfang statt.

Auf dem Bild: Dekan Dr. Christoph Jahnel, Dekanin Dr. Claudia Häfner und Regionalbischof Christian Kopp (v.l.n.r.)

Das Evangelisch-Lutherische Dekanat München lädt am Sonntag, 25. September 2022, zu einem Interkulturellen Evangelischen Gottesdienst in die Kreuzkirche ein. Der Gottesdienst beginnt um 14 Uhr. Mitwirkende sind Stadtdekan Dr. Bernhard Liess, Bettina Mühlhofer, Evangelisches Migrationszentrum, sowie Vertreterinnen und Vertreter der internationalen evangelischen Partnerschaftsgruppen und Auslandsgemeinden (IKEM – Interkulturell Evangelisch in München).

Auf dem Bild: Diakon Dietmar Frey, Partnerschaftsbeauftragter des Dekanatsbezirks München (Mitte), Bettina Mühlhofer, Evangelisches Migrationszentrum (li.), und Vertreterinnen und Vertreter der IKEM-Gemeinden

Unter dem Titel „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ lädt das Evangelisch-Lutherische Dekanat München am „Tag des Flüchtlings“ zu einem ökumenischen Gottesdienst in der Erlöserkirche, Ungererstraße 13, ein. Der Gottesdienst am Freitag, 30. September 2022, um 18 Uhr ist für und mit Menschen mit Fluchterfahrungen. Er findet aber auch im Gedenken an diejenigen statt, die auf der Flucht ihr Leben verloren haben.  Die Predigt hält Archimandrit Georgios Siomos, Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Bayern.  Flucht ist eine besondere Form der vielen Arten von Migration. Der Gottesdienst ist ein Beitrag zur Interkulturellen Woche „#offengeht“, die deutschlandweit am 25. September 2022 beginnt.