Aktuelles

Anlässlich des weltweiten Candle-Lighting-Gedenktages laden Evangelische Kirchengemeinden in der Innenstadt zu einem Candle-Lighting-Gottesdienst ein. Der Gottesdienst richtet sich an alle, die um ein verstorbenes Kind trauern. Er findet am Sonntag, 11. Dezember 2022, um 19 Uhr in der Kreuzkirche, Hiltenspergerstr. 57, statt. Mit gemeinsamem Schweigen, Singen und Beten bietet er Raum und Zeit für Mütter, Väter und Angehörige. Die Pfarrerinnen Elke Schwab, Kreuzkirche, Doris Wild, Segen.Servicestelle, Martina Hirschsteiner, St. Johannes, und Sabine Geyer, St. Markus, gestalten den Gottesdienst. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zum Schutz der Privatsphäre wird auf Fotoaufnahmen verzichtet. Alle Menschen, unabhängig von Konfession und Religion, sind willkommen.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden für die Ukraine. Durch den Krieg besteht die Gefahr, dass das gesamte Land in eine schwere humanitäre Krise gerät. Die Hilfsorganisationen stellen sich derzeit darauf ein. Durch die Gefechte werden viele Ukrainerinnen und Ukrainer zur Flucht innerhalb des Landes und in die Nachbarländer gezwungen. Um vor Ort für Vertriebene aus der Ukraine Hilfe zu leisten, steht die Diakonie Katastrophenhilfe bereits mit anderen Netzwerken in Verbindung. Dafür bittet sie um Spenden unter:

Flagge Ukraine

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin
Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Ukraine Krise

Weitere Informationen unter
www.diakonie-katastrophenhilfe.de.

 

Landrat Christoph Göbel (Landkreis München), Dr. Frauke Schwaiblmair und Tom Rausch, Geschäftsführer der OBA
Bildrechte OBA

43 Jahre ehrenamtliches Engagement in der Offenen Behindertenarbeit (OBA): Dr. Frauke Schwaiblmair wurde am 15. November 2022 im Rahmen eines Festaktes im Hotel Bauer in Feldkirchen das „Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern“ verliehen. Seit 1971 ist die OBA fester Bestandteil sozialen Engagements in München. Erst im Bereich Jugendarbeit und seit 1991 auch als eigenständige evangelische Einrichtung des Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirks München.

Gemeinde St. Katharina Kiew
Bildrechte Dekanat

Die evangelische Kirche in der Region München hat seit vielen Jahren eine Kirchenpartnerschaft zu der evangelischen Kirchengemeinde St. Katharina in Kiew. Um den Kirchenmitgliedern der Partnergemeinde und den Menschen im Stadtviertel rund um die Kirche zu helfen, bittet Stadtdekan Dr. Bernhard Liess um Spenden. Die finanziellen Mittel sind nicht als Soforthilfe gedacht, sie sollen mittelfristig vor allem älteren Menschen zugutekommen, die vor Ort bleiben oder bleiben mussten. Die Spenden werden erbeten unter:

Evang.-Luth. Dekanat München
IBAN DE45 5206 0410 0001 4018 15
Stichwort: Kiew St. Katharina 61004

Konfessionelle und religiöse Zugehörigkeiten haben sich in Deutschland radikal gewandelt. Zur Gegenwart und Zukunft der Religion in Deutschland hält Religionssoziologe Professor Dr. Hartmann Tyrell am Donnerstag, 12. Januar 2023, um 19 Uhr in der Evangelischen Stadtakademie München einen Impulsvortrag. Im Anschluss daran diskutieren Vertreterinnen und Vertreter der Religionsgemeinschaften in München darüber, was daraus für die Gesellschaft insgesamt und für München zu folgern ist. An der Diskussion nehmen teil: Rabbiner Steven E. Langnas, Lehrstuhl für Religionspädagogik an der LMU München, Stadtdekan Bernhard Liess, Evangelisch-Lutherisches Dekanat München, und Monsignore Thomas Schlichting, Leiter des Ressorts "Seelsorge und kirchliches Leben" im Erzbischöflichen Ordinariat München. Die Veranstaltung ist der zweite Teil in der Reihe "Immer noch da? Religion in der Moderne". An drei Abenden geht die Reihe den Fragen zur Rolle und zum Wert von Religion in unserer Gesellschaft nach. Die Reihe ist eine Kooperationsveranstaltung mit der Münchner Volkshochschule (MVHS) und der "Stiftung Spiritualität und interreligiöser Dialog". Eine Anmeldung unter www.stadtakademie-muenchen.de ist erbeten, die Kosten betragen 9 Euro. Mehr Information unter www.stadtakademie-muenchen.de.

 

Am Mittwoch, 18. Januar 2023, um 19 Uhr findet in St. Matthäus der zentrale ökumenische Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen in Bayern statt. Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Erzbischof Reinhard Kardinal Marx und Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen laden dazu herzlich ein. 2023 steht die Gebetswoche unter dem Motto: „Tut Gutes! Sucht das Recht!“ (Jes 1,17). Veranstalter ist die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Bayern.

 

Logo der Festkonzertreihe der Münchner Orgelstiftung
Bildrechte Festkonzertreihe der Münchner Orgelstiftung

Fünf Orgelkonzerte stehen vom 28. Januar bis 18. Februar 2023 auf dem Programm der Festkonzertreihe der "Münchner Orgelstiftung": Eröffnet wird die Konzertreihe am Samstag, 28. Januar um 20 Uhr in der Himmelfahrtskirche Sendling, Kidlerstr. 15. Zu hören sind Kirchenmusikdirektor Klaus Geitner an der Orgel und Dirk-Michael Kirsch am Englischhorn. Die fünf Orgelkonzerte in der Erlöserkirche, Himmelfahrtskirche Sendling, in St. Lukas und St. Markus bieten ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei.

Die Termine im Einzelnen sowie mehr Informationen zur Stiftung sind hier zu finden.

Weitere Informationen und Anmeldung über die Websites der jeweiligen Kirchengemeinden. Veranstalter ist das Evangelisch-Lutherische Dekanat München. Die Konzerte werden mit Unterstützung der „Münchner Orgelstiftung“ durchgeführt, die die Orgeln in den genannten Kirchengemeinden fördert. Es gilt die aktuelle Bayerische Infektionsschutzverordnung für Kulturveranstaltungen.

Missionstagung für die Tansaniabeauftragten: Vom 3. bis 5. Februar 2023 findet die Jahrestagung der Partnerschaftsbeauftragten für Tansania des Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirks München in der Landvolkshochschule Petersberg statt. Der Schwerpunkt der Tagung liegt dieses Jahr auf den 17 globalen UN-Zielen zur Nachhaltigkeit, insbesondere dem Klimawandel.

 

Am 26. und 27. November 2022 finden im Westend die Äthiopischen Kulturtage statt. Am Samstag von 14 bis 22 Uhr und am Sonntag von 14 bis 18 Uhr wird im Evangelischen Migrationszentrum im Griechischen Haus, Bergmannstraße 46, mit Musik, Tanz, Mode, Bildern, Essen und Getränken gefeiert. Am Samstag, 26. November um 16 Uhr liest Dr. Asfa-Wossen Asserate in der Evangelischen Auferstehungskirche, Gollierstraße 55, aus seinem aktuellen Buch "Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?". Der Autor ist Großneffe des letzten Kaisers von Äthiopien. Seit 1974 lebt und arbeitet er in Deutschland. Für sein Buch "Manieren" erhielt er den Adelbert-von-Chamisso-Preis 2004. Stadtdekan Dr. Bernhard Liess und Stadtrat David Süß werden Grußworte sprechen. 

Die Äthiopischen Kulturtage sind Teil der Interkulturellen Woche 2022. Veranstalter sind der "Äthiopische Kulturverein in München und Umgebung e.V." und das Evangelische Migrationszentrum im Griechischen Haus. Der Äthiopische Kulturverein ist seit vielen Jahren mit dem Evangelischen Migrationszentrum verbunden. Mehr Informationen unter www.evangelisches-migrationszentrum.de.